Lippenherpes: Häufige Auslöser

Lippenherpes ist eine Infektionskrankheit, die durch Viren ausgelöst wird. Wer sich einmal angesteckt hat, trägt die Viren das ganze Leben lang in sich. Und immer wieder entwickeln sich die unschönen Bläschen. Doch wieso kommt es zu den sogenannten Herpes-Episoden?

Die sichtbaren Zeichen des Lippenherpes zeigen sich immer dann, wenn die Herpes-Viren eine Lücke in der körpereigenen Abwehr finden. Dann kommt es zu einer Reaktivierung der Erreger und die Lippenbläschen entwickeln sich.

Insofern können alle Faktoren, die das Immunsystem schwächen, einen erneuten Ausbruch der Bläschen begünstigen. Dazu zählen zum Beispiel grippale Infekte, Stress und zu viel Sonne. Doch auch eine hormonelle Umstellung kann dazu führen, dass die Herpes-Viren reaktiviert werden – das ist zum Beispiel in der Schwangerschaft der Fall. Erfahren Sie hier mehr über die wichtigsten Triggerfaktoren.

Diese Faktoren begünstigen Lippenherpes

  • Risikofaktoren Lippenherpes: Erkältung, Grippe & Co.

    Erkältung, Grippe & Co.

    Betroffene kennen es nur allzu gut: Wenn die Abwehr bereits mit einer Erkältung oder Grippe zu tun hat, dauert es meist nicht lange, bis sich die lästigen Bläschen auf der Lippe zeigen. Denn ein grippaler Infekt schafft willkommene Schlupflöcher für die Herpesviren – sie werden reaktiviert und führen zum Ausbruch der Lippenbläschen. Gut zu wissen: Wer schon bei den ersten Herpes-Anzeichen mit der Behandlung beginnt, kann oft Schlimmeres verhindern.
    Mehr erfahren
  • Risikofaktoren Lippenherpes: Stress & 
                andere psychische Belastungen

    Stress & andere psychische Belastungen

    Auch Stress steht ganz oben auf der Liste der Lippenherpes-Auslöser. Denn bei einer Überbelastung im Job, bei Problemen in der Familie oder auch bei Trauer schüttet der Körper Stresshormone aus. Diese unterdrücken wichtige Abwehrfunktionen und können so eine neue Herpes-Episode auslösen. Gut zu wissen: Bei einigen Betroffenen stellen sich die Bläschen an der Lippe zum Beispiel auch nach ausgeprägten Ekelgefühlen ein.
  • Risikofaktoren Lippenherpes: Zu viel Sonne

    Zu viel Sonne

    Viele Herpes-Geplagten berichten, dass sich die Bläschen besonders häufig dann entwickeln, wenn sie sich lange in der Sonne aufgehalten haben. Die Erklärung dafür: Auch intensive Sonneneinstrahlung bremst das Immunsystem aus und wirkt so als Triggerfaktor. An heißen Tagen haben Herpesviren deshalb besonders leichtes Spiel.
  • Risikofaktoren Lippenherpes: Zu wenig Schlaf

    Zu wenig Schlaf

    Viele Menschen unterschätzen den Einfluss von Schlafmangel auf unsere Gesundheit. Nicht nur Stimmung und Konzentration leiden darunter. Auch das Immunsystem wird durch zu wenig Schlaf beeinträchtigt. Denn gerade während der Nachtruhe finden wichtige Regenerationsprozesse im Körper statt und das Immunsystem stellt sich sozusagen neu auf. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass sich bei vielen Herpes-Betroffenen gerade dann die lästigen Bläschen an der Lippe zeigen, wenn der Schlaf zu kurz kommt.
  • Risikofaktoren Lippenherpes: Alkohol und Zigaretten

    Alkohol und Zigaretten

    Alkohol und Nikotin zählen ebenfalls zu den klassischen Triggerfaktoren für Lippenherpes. Denn beide Substanzen wirken als Zellgifte und haben zudem einen negativen Einfluss auf das Immunsystem. Die auf diese Weise geschwächte Abwehr bietet den Herpes-Erregern wieder ausreichend Angriffsfläche.
Gut zu wissen: Herpes-Episoden können durch verschiedenste Triggerfaktoren ausgelöst werden, die die körperliche Abwehr schwächen. Insofern können Lippenbläschen auch als Zeichen des Körpers gewertet werden, dass etwas nicht in Ordnung ist und man etwas mehr auf sich achten sollte.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.